Nephrektomie

Nephrektomie ist der medizinische Fachausdruck für die operative Entfernung einer Niere.

Die Entscheidung zu einer Nephrektomie bei Zystennieren ist auch für Ärzte nicht einfach zu treffen.
Gründe für eine Nephrektomie sind häufige, schmerzhafte Einblutungen , Infektionen, Schmerzen oder in einigen Fällen die Vorbereitung auf eine Transplantation .

Die Restqualität der Nieren lässt sich schon bestimmen. Im Hinblick auf einer spätere Transplantation ist die linke Niere vorteilhafter, denn dort wird bevorzugt auch das neue Organ eingebaut.
Bei einem Tumorverdacht ist die Niere sofort zu entfernen.

Eine Nephrektomie wird weiterhin bei gesunden Menschen durchgeführt, um die Niere als Lebendspende (Link: Lebendspende) einem Betroffenen weitergeben zu können.

Vorgehensweise

Die Niere wird meistens über einen Flankenschnitt in einer offenen Operation entfernt. Bei einer Lebensspende kann auch laparoskopisch assistiert durchgeführt werden. Hierbei wird die Niere laparoskopisch frei präpariert und anschließend über einen Hautschnitt aus dem Bauchraum entnommen.

Auswirkungen

Die Entfernung einer oder beider Nieren führt zu einer Reduzierung der Nierenleistung und erfordert in kürzerem Zeitabstand zu einer notwendigen Nierenersatztherapie. Die Erholungsphase von dem Eingriff dauert etwa 4 bis 6 Wochen. Manchmal bereitet die Operationsnarbe auch danach noch Schmerzen.

Transplantation und Nephrektomie bei Zystennieren

Prof. Dr. Lutz Renders

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=S-_TAqWg7VY&w=560&h=315]